Ist die Eurokrise eine Systemkrise?

Wenn Sie sich für die Zusammenhänge der wirtschaftlichen Systeme und ihre Fehlentwicklungen interessieren, finden Sie im Systemkrise Forum Antworten auf Ihre Fragen.
Antworten
Benutzeravatar
fvario2000
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 36
Registriert: 08.02.2012, 16:35

Ist die Eurokrise eine Systemkrise?

Beitrag von fvario2000 » 30.04.2012, 12:03

Ist die Eurokrise nicht viel mehr eine Systemkrise, die zeigt, wie fragil dieses System (Euro) eigentlich ist? Selbst Eurobefürworter müssen doch langsam erkennen, dass dieses System unterschiedlicher Staaten und unterschiedlicher Wirtschaftsphilosophien krank ist. Zum Beispiel würde es in Italien oder Griechenland mit einer anderen Wirtschafts- und Steuermoral doch viel besser aussehen. Mir entzieht sich das Verständnis dafür, warum die, denen es halbwegs gut geht für diese grundsätzlich anderen Philosophien zahlen sollen, damit wird doch nichts am System geändert.

Nowa24
Ist neu hier!
Beiträge: 9
Registriert: 28.05.2012, 22:00
Wohnort: Hallbergmoos
Kontaktdaten:

Re: Ist die Eurokrise eine Systemkrise?

Beitrag von Nowa24 » 28.05.2012, 23:28

Ja das hast du richtig erkannt! Es ändert sich nichts und wir zahlen immer wieder nach...
Traurig aber wahr.

Für uns -Goldinvestoren- kann die Krise kommen. Wir können nur davon profitieren.
Mit Gold über 11% Rendite pro Jahr kassieren
[color=#800000]http://nowa24.info/mehrw ... n/[/color]

Schatzsucher
Kennt sich aus!
Beiträge: 52
Registriert: 22.10.2011, 11:27

Re: Ist die Eurokrise eine Systemkrise?

Beitrag von Schatzsucher » 24.06.2012, 00:36

Also ehrlich gesagt gefällt mir diese Darstellung nicht. Bestimmt setzt sich Europa aus ganz unterschiedlichen Lebens- und Wirtschaftsphilosophien zusammen. Aber ist es nicht reizvoll, diese alle unter einen Hut bzw. eine Währung zu bringen? Wenn du einmal mit dem Auto von Dänemark bis in den Südwesten Europas nach Portugal gefahren bist, dann wirst du verstehen, wie sinnvoll der Euro schon allein für Privatmenschen ist. Du tauschst in diesem Fall dein Geld in mindestens vier Währungen um. Bei jedem Währungstausch machst du auch Verluste, zahlst Gebühren und musst Kursschwankungen hinnehmen. Was meinst du, wie ausgeprägt dieser Umstand erst einmal ist, wenn es um Europa-Internen, internationalen Handel geht? Das Problem ist nur, dass die schwächsten Länder durch das System gezwungen sind, sich an die stärkeren anzupassen. Da müsste schon etwas mehr Entgegenkommen dabei sein. Außerdem gehören wir in Europa zusammen und da finde ich es nur konsequent, Solidarität zu zeigen.

Gruß

August

Der Goldpeter
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 14
Registriert: 15.08.2012, 14:41

Re: Ist die Eurokrise eine Systemkrise?

Beitrag von Der Goldpeter » 27.08.2012, 08:54

Für den Bezahlkomfort finde ich es natürlich auch besser wenn eine einheitliche Währung herrscht. Jedoch ist es, wie angesprochen, schwierig in Ländern wie Griechenland oder Spanien, wo wiegesagt neben einer anderen Wirtschaftsphilosophie, auch eine ganz andere Lebensweise existiert, die sich von unserer Stark unterscheidet. Man bedenke nur die Klimatischen bedinungen. Es gibt in Spanien nicht um Sonst eine Siesta, denn dort herrschen auch im Norden im Oktober noch fast 30 Grad (eigene erfahrung).

Gruß Peter

Saskia77
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 28
Registriert: 16.09.2012, 17:11

Re: Ist die Eurokrise eine Systemkrise?

Beitrag von Saskia77 » 21.12.2012, 17:35

Ich finde nicht, dass es eine Systemkrise ist. Dafür ist es zu international ausgerichtet, als dass es auf diesen Terminus passen könnte.

Antworten