Wie vorsorgen?

Tauschen Sie sich im Krisenvorsorge Forum darüber aus, wie sich eine wirksame Krisenvorsorge gestaltet. Informieren Sie sich darüber, welche Expertentipps sinnvoll sind...
Antworten
kammoi
Ist neu hier!
Beiträge: 6
Registriert: 05.05.2015, 13:59

Wie vorsorgen?

Beitrag von kammoi » 19.10.2015, 16:06

Vorsorge ist möglicherweise das ganz falsche Wort. "Wenig Wertverlust als Ziel" sollte es heissen. Ich habe auch mal in Gold investiert (Münzen) und diese ganz leicht gewinnbringend wieder verkauft. Ein paar Stück zuhause zu haben gibt einem ein tolles Gefühl, ein Gefühl der Sicherheit. Dennoch glaube ich nicht, dass wir irgendwann wieder mit Gold bezahlen werden. Erscheint mir doch etwas zu utopisch.

Die üblichen Verdächtigen wie http://www.festgeld.com sind mir zu langweilig und auch zu gefährlich. Was ist wenn es wirklich zu einem Bankencrash kommt und wir nicht mehr an unser Geld kommen sollte? Immer davon ausgehend, dass ich noch an mein Geld komme hilft natürlich nur das Girokonto oder eben noch Tagesgeld. Ich kann mich ja nicht "Binden" und zweimal nicht profitieren. Einmal profitiere ich nicht von den Zinsen und dann von der Verfügbarkeit, die es nicht gibt.

Ich wollte mich mal dem Thema Aktien widmen. Eine Marke wie z.B. Adidas oder Volkswagen ist ja immer etwas wert. Nicht nur das Know How, die Patente, usw. , sondern auch die Immobilien und sonstigen Vermögenswerte sind ja etwas wert. In diesem Zusammenhang wollte ich mal nach der Bedeutung der Krisenvorsorge fragen. Geht es um die finanzielle Vorsorge für die Zukunft oder geht es um Dinge wie Lebensmittel, usw.

Ich frage weil ich mich in einem solchen Thread hier (Lebensmittel) auch schon geäußert habe.

Zurück zur eigentlichen Frage. Ich würde mich freuen wenn mir jemand einen Tipp in Bezug auf Krisenvorsorge und Geld geben könnte.

Markus Rauth
Ist neu hier!
Beiträge: 3
Registriert: 25.03.2015, 10:44
Wohnort: Scholen
Kontaktdaten:

Re: Wie vorsorgen?

Beitrag von Markus Rauth » 24.10.2015, 20:52

Naja, ein Allheilmittel gibt es nicht. In Griechenland hatten sie ja nicht das Problem, dass das Geld wertloser wurde, sondern daran zu kommen. Verfällt der Wert des Geldes könnte man auf Divisen oder Gold zurückgreifen, aber das kann auch steigen und fallen.... Dann gäbe es ja noch Immobilien, da kommt es jedoch auf die Nachfrage an. Falls das Geld also immer weniger Wert wird kann keiner mehr die steigenden Immobilienpreise bezahlen. Aber deswegen nur auf Gold oder Geld zu bauen würde ich auch nicht empfehlen. Bei meinem Großvater soll es so gewesen sein, dass seine Geschwister die Häuser (oder das Haus) geerbt haben und er das Bargeld. Dann gab es eine neue Währung und das Geld wurde nicht umgerechnet (war so um den 2. WK rum). Damit ist er elegant seine Erbschaft losgeworden. Ich würde daher etwas mixen, je nachdem wie liquide die Anlagen sein sollen.

Antworten