Breifgold und Co

Im Goldforum finden Sie Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Gold. Forenmitglieder diskutieren die aktuelle Goldpreisentwicklung und informieren über Neuigkeiten auf dem Goldmarkt.
Antworten
Benutzeravatar
fvario
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 42
Registriert: 08.02.2012, 16:30

Breifgold und Co

Beitrag von fvario » 08.03.2012, 15:44

Immer wieder sieht man die Werbung von Briefgold und anderen Firmen. Einfach Gold hinsenden und Geld zurückbekommen. Ist das wirklich so einfach und was ist, wenn ich mit dem Preis nicht einverstanden bin? Überhaupt, mit welchem Preis kann gerechnet werden. Schließlich kann ich mir den Wert ja anhand des Gewichtes, Goldgehaltes und des Kurses ausrechnen.

Seifi
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 42
Registriert: 22.10.2011, 13:34

Re: Breifgold und Co

Beitrag von Seifi » 09.03.2012, 00:47

Hi fvario,

so einfach ist das mit dem selbst ausrechnen nun auch nicht, denn nicht immer ist ja der Godlgehalt gleich. Da muss man sich schon ein bisschen auskennen. In der Regel läuft es so mit dem Briefgold, dass es geschätzt wird, man bekommt ein Angebot und wenn man das nicht annehmen möchte, dann bekommt man sein Gold zurück - im Idealfall, aber es gibt bestimmt auch schwarze Schafe. Deshalb würde ich mein Gold nicht mit der Post irgendwelchen wildfremden Firmen zusenden. Es gibt doch inzwischen auch an jeder Ecke Händler, die Gold aufkaufen. Dann würde ich es lieber bei 2 verschiedenen Aufkäufern schätzen lassen und dem geben, der mir mehr bietet.

Ciao

Seifi

Benutzeravatar
fvario
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 42
Registriert: 08.02.2012, 16:30

Re: Breifgold und Co

Beitrag von fvario » 12.03.2012, 13:52

Hallo Seifi,

Der Goldgehalt steht ja meist drauf, zumindest bei Schmuckstücken. Bei Zähnen, nun ja ,zugegeben, da habe ich keine Ahung. Ich denke mit den lokalen "Dealern" reden und zuvor mal ein wenig selber rechnen ist wirklich die bessere Alternative.
Habe übrigens gehört, dass bei den Postgoldnern auch schon mal was beschädigt wird bei der Materialprüfung

Coco2011
Ist neu hier!
Beiträge: 2
Registriert: 09.04.2012, 09:14

Re: Breifgold und Co

Beitrag von Coco2011 » 09.04.2012, 09:34

Hallo,
Habe folgenden Beitrag schon in einer anderen Frage gegeben:

Es lohnt sich als Privatperson nicht, kleinere Mengen zu Scheideanstalten zu bringen. Die Kosten sind zu hoch.
Man schickt sein Gold besser zu kleineren Recycling Unternehmen. Die sog. goldankäufer, die es an jeder Ecke gibt, sollte man meiden. Dort wird einem viel zu wenig ausgezahlt. Sind ja auch nur Zwischenhändler, wollen verdienen und geben ihr Gold dann auch an die kleineren Recycling Unternehmen, dann kann man es besser selbst direkt dorthin geben.
Haben einige Unternehmen getestet, die Auszahlungsbeträge sind sehr unterschiedlich, bei vielen kann man nicht von Seriösität sprechen.
Wir haben zwei gute in Karlsruhe gefunden! Die beide nahezu identische Beträge gezählt haben:
http://www.scheideanstalt.de ( ist keine Scheideanstalt, nennt sich nur so) und http://www.tbm-edelmetallrecycling.com
Bei der TBM-Edelmetallrecycling kann man vor Ort sogar dabei sein, wenn das Gold geschmolzen wird! Sehr interessant.

goldpferdchen
Ist neu hier!
Beiträge: 3
Registriert: 08.04.2012, 20:49

Re: Breifgold und Co

Beitrag von goldpferdchen » 09.04.2012, 20:45

Ich kenne die Firma Briefgold nicht. Daher kann ich leider nichts dazu sagen. Ich meine nur das ein seriöser Goldankäufer mit hohen Ankaufspreise keine TV-Werbung machen kann. Nimm mal Scheideanstalten wie die Allgemeine, Heimerle oder Hafner her - die machen auch keine TV-Webrung obwohl die sicher viel mehr Umsatz machen.

Ich verkaufe immer wieder mal eine Kette an einen online Goldankäufer aus Weimar. Die Webseite http://www.goldankauf123.de gefällt mir sehr gut und den Preis kann sonst niemand in meiner Kleinstadt bieten.

Sicher gibt es auch noch andere Alternativen wie proaurum etc. (dort kaufe ich immer wieder mal ne Münze für meinen Sohn) aber von einem kann ich sicher abraten: Gold verkaufen beim Juwelier, das kann nur in die Hose gehen :)

Der Goldpeter
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 14
Registriert: 15.08.2012, 14:41

Re: Breifgold und Co

Beitrag von Der Goldpeter » 07.09.2012, 08:30

Coco2011 hat geschrieben:...
Wir haben zwei gute in Karlsruhe gefunden! Die beide nahezu identische Beträge gezählt haben:
http://www.scheideanstalt.de ( ist keine Scheideanstalt, nennt sich nur so) und http://www.tbm-edelmetallrecycling.com
Bei der TBM-Edelmetallrecycling kann man vor Ort sogar dabei sein, wenn das Gold geschmolzen wird! Sehr interessant.
Da kann ich dir zustimmen die sind beide gut :). Ich hab nach ein bisschen Recherche auch noch ne interessante Seite von der Scheideanstalt gefunden zum Thema Gold Ankauf http://www.gold-ankauf.info/ ... da steht auch nochmal was darüber auf was man bei goldankauf achten sollte. Generell solltest du wirklich zu örtlichen Händlern gehen, schau dich mal im Netz um, ich weis ja nicht wo du wohnst. Wenn du den Eindruck hast, dass die einen seriösen Internetauftritt haben, kannst du ja mal hingehen und dich umgucken :P

Saskia77
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 28
Registriert: 16.09.2012, 17:11

Re: Breifgold und Co

Beitrag von Saskia77 » 15.10.2012, 16:04

Also ich kenn mich da nicht besonders aus, aber eine Freundin von mir hat mal ein paar Schmuckstücke bei so einem Goldankauf-Unternehmen zu Geld gemacht. Sie meinte, dass der Preis schon ok war und dass alles sehr schnell und einfach lief. Aber ich werde noch ein bisschen recherchieren, bevor ich mir so etwas zutraue.

lyke
Ist neu hier!
Beiträge: 6
Registriert: 16.11.2012, 10:20

Re: Breifgold und Co

Beitrag von lyke » 16.11.2012, 10:33

goldpferdchen hat geschrieben:Ich kenne die Firma Briefgold nicht. Daher kann ich leider nichts dazu sagen. Ich meine nur das ein seriöser Goldankäufer mit hohen Ankaufspreise keine TV-Werbung machen kann. Nimm mal Scheideanstalten wie die Allgemeine, Heimerle oder Hafner her - die machen auch keine TV-Webrung obwohl die sicher viel mehr Umsatz machen.

Ich verkaufe immer wieder mal eine Kette an einen online Goldankäufer aus Weimar. Die Webseite http://www.goldankauf123.de gefällt mir sehr gut und den Preis kann sonst niemand in meiner Kleinstadt bieten.

Sicher gibt es auch noch andere Alternativen wie proaurum etc. (dort kaufe ich immer wieder mal ne Münze für meinen Sohn) aber von einem kann ich sicher abraten: Gold verkaufen beim Juwelier, das kann nur in die Hose gehen :)

Hallo,
ist zwar schon etwas her, aber ich will mein Senf trotzdem dazu geben. Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen bei seiner Entscheidung.

Ich habe auch schon den ein oder anderen Schmuck zu Goldankauf123.de geschickt. Die zahlen wirklich sehr gut und vor allem schnell. Ansonsten kann ich ebenfalls davon abraten, zu einem Juwelier oder "Golanankäufer" um die Ecke zu gehen. Der Verkauft die, wie schon erwähn, meist nur selber weiter und kann einem nicht den vollen Preis zahlen.. Manchmal frage ich mich sowieso, woher die ganzen kleinen Läden kommen und wie diese Überleben können..
Aber das ist ein anderes Thema.

Kannst dich ja mal auf der Webseite umsehen, die holen dein Gold auch, bei bedarf mit einem Werttransport ab. Ich hab es immer selbst weggeschickt, aber ich denke, beim nächsten mal lass ich mir den Transporter kommen *g* :)

Saskia77
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 28
Registriert: 16.09.2012, 17:11

Re: Breifgold und Co

Beitrag von Saskia77 » 29.11.2012, 14:16

Wenn du nicht einverstanden bist bekommst du dein Gold zurück. Ich kenne da eine sehr gute Firma die so etwas macht. Wenn du mit dem Angebot nicht zufrieden bist muß du es melden und dein Schmuck kommt ohne Kosten wieder zurück: http://www.edelmetall-verkaufen.de/
Zuletzt geändert von Saskia77 am 03.12.2012, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.

Saskia77
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 28
Registriert: 16.09.2012, 17:11

Re: Breifgold und Co

Beitrag von Saskia77 » 03.12.2012, 11:47

Die Firma ist nicht Briefgold sondern: http://www.edelmetall-verkaufen.de/

akali
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 17
Registriert: 22.07.2013, 08:56
Kontaktdaten:

Re: Breifgold und Co

Beitrag von akali » 30.08.2013, 00:22

Ich würde dir auch erst raten, das Gold bei lokalen Händlern schätzen zu lassen und selbst ein wenig zu rechnen. Das dürfte dir erst einmal einen groben Überblick darüber verschaffen, was das ungefähr Wert wäre. Danach erst zu seriösen Firmen schicken.

SimonuCarolaR
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 15
Registriert: 28.10.2013, 12:51

Re: Breifgold und Co

Beitrag von SimonuCarolaR » 13.12.2013, 12:36

Ich bin vor kurzem auf http://www.postgold.de gestoßen. Hat jemand damit Erfahrungen? Generell finde ich Gold per Post zwar bequem, aber es kann auch umständlicher sein wenn der Preis nicht stimmt. Persönlich zu Händlern zu gehene und Angebote einholen ist da finde ich die bessere Variante. Auch wenn man das vielleicht vor dem Versenden machen kann um dann zu vergleichen..

Antworten